03.02.2022

Hallen-Kreismeisterschaften 2022 in Ibbenbüren

Bastian Winter und Jonas Kuhlemann krönen sich zum Hallenkreismeister 2022

Nachdem im Jahr 2021 die Hallenkreismeisterschaft ausfallen mussten, fanden diese in diesem Jahr nur für Athleten der Altersklassen von 10 – 15 Jahren in der Kreissporthalle in Ibbenbüren statt. Die Laufgemeinschaft Rheine-Elte startete mit sechs Nachwuchsathleten, die bereit waren, mit einem guten Hygienekonzept, einen Start in der Halle zu wagen.

Am ersten Wettkampftag machte Melissa Nazarenus, W13 den Anfang für die blaugelben Athleten. Sie sprintete die 60 m in neuer Bestleistung von 9,22sek. und belegte damit den 5. Platz.  Jonas Kuhlemann und Till Schrichten, beide M14 starteten ebenfalls über 60 m. Jonas lief die 60 m in 8,55sek. Und belegte den 3. Platz. Diese bedeute eine neue Bestleistung und die B-Norm für die westfälische Hallenmeisterschaft. Till sprintete die 60 m in 8,85sek. und belegte den 5. Platz. Ebenso über die 60m Sprintdistanz startete Bastian Winter und sprintete die 60 m in 7,55sek. und wurde damit Kreismeister in seiner Altersklasse M15. Diese Zeit war nicht nur eine neue Bestleistung, sondern auch deutlich die A-Norm für die westf. Hallenmeisterschaft. Zum Abschluss der Sprints gingen dann noch Louisa Gehrmann und Marie Uphaus über die 60m Distanz in den Startblock. Louisa finishte nach 9,11sek und belegte Platz 6 mit neuer Bestleistung und Marie erkämpfte sich eine Zeit von 9,42sek.

Gut eine Stunde später standen dann die 60 m Hürden für Jonas, Till, Louisa und Melissa auf dem Programm. Jonas und Till liefen im gleichen Lauf und schenkten sich nichts. Am Ende wurde Jonas mit 10,94 sec. Kreismeister und qualifizierte sich mit der B-Norm für die westf. Meisterschaft.TIll kam nur kurz dahinter ins Ziel und verpasste den zweiten Platz nur knapp. Mit einer Zeit von 11,07sek. lief er auf den Bronzerang. In der weiblichen Jugend stellte sich Louisa Gehrmann der Konkurrenz. Nach einem eng umkämpften Lauf war es am Ende der 2. Platz für Louisa, wobei die Zeit im Ziel nach 60m Hürden bei 11,26sek. stoppte.  Melissa startete erstmals über die Hürden. Sichtlich nervös war sie, aber Melissa machte ein gutes Rennen und belegte am Ende den 2. Platz mit einer Zeit von 13,58sek.

Den ersten Wettkampftag schlossen dann Jonas Kuhlemann und Marie Uphaus mit dem Hochsprung ab. Beide starteten mit der Anfangshöhe von 1,20 m. Jonas fand nicht richtig in den Wettkampf rein, schaffte aber noch die 1,25 und belegte damit den 5. Platz in seiner Altersklasse. Marie kam von Sprung zu Sprung immer besser in Fahrt und übersprang die Höhen 1,20 m; 1,25m; 1,30 m und 1,35 m im ersten Versuch. Dann traute sie sich noch an die 1,40 m heran. Der letzte Sprung war knapp gerissen. Dennoch freute sich Marie über eine neue Bestleistung und den 2. Platz in der AK 14.

Jonas Kuhlemann, der sich vorgenommen hat, sich in der Freiluftsaison an den 9-Kampf heranzutasten, meldete für 5 Disziplinen an zwei Tagen, um Erfahrungen zu sammeln. Am zweiten Wettkampftag begann dann Jonas (M14) mit dem Kugelstoßen. Er stieß die 4 kg schwere Kugel auf 6,70 m und belegte somit 4. Platz. Im abschließenden Weitsprung sprang er mit 4,07m sichtlich erschöpft nach vier Disziplinen auf den 5.Platz. Marie Uphaus (W14) nahm ebenfalls am Weitsprung teil und sprang auf eine Weite von 4,19m, womit Sie sich mit einer neuen Bestleistung den 6. Platz sichern konnte. Die eigentliche Läuferin legt nun wieder den Fokus auf die 800 m und freut sich auf die nächsten Läufe im Frühjahr.

Erfreulicherweise können die beiden mitgereisten Trainer Carsten Kuhlemann und Jörg Fels ein positives Fazit von den beiden Wettkampftagen ziehen. Einmal mehr fruchtet also die qualitativ hochwertige Nachwuchsarbeit der LG Rheine-Elte.

23.01.2022

Matilda Gehrmann und Stine Kunzmann überzeugen auf Westfalenebene

Unsere Athleten beim dritten Teil der westfälischen Jugendmeisterschaften in Dortmund

Am Sonntagmorgen sind Stine Kunzmann und Matilda Gehrmann von der LG Rheine-Elte zusammen Trainer Günter Kunzmann erneut zu den westfälischen Meisterschaften nach Dortmund gefahren. Sonntag stand für beide der 200m Sprint auf dem Programm. Der Trainingspartner Aras Majdadden konnte leider krankheitsbedingt nicht starten.

Beiden Athleten freute sich auf den Start in der Helmut-Körnig-Halle und die Aufregung war groß. Den Anfang machte Matilda Gehrmann in der weiblichen Jugend U18. Matilda vertrat die LG Rheine-Elte gleich im ersten der zwei Vorläufen. Sie sprintete die Hallenrunde von 200 m in 28,89sek. und bestätigte damit ihre gute Form aus der Freiluftsaison. Im Vorlauf belegte Sie den 7. Platz und konnte sich damit nicht für das Finale qualifizieren. Rund eine halbe Stunde nach Rennschluss kam die Wende, da eine Athletin auf ihren Start verzichtete, rutschte Matilda somit ins Finale des 200m Laufes der westfälischen Meisterschaft ein. Im Finallauf bestätigte Sie mit 28,97sek., noch einmal Ihre gute Zeit und belegte Platz 6 in Westfalen.

Stine Kunzmann startete im dritten Vorlauf über 200 m in der weiblichen Jugend U20. Dort konnte Sie dann Ihre verbesserte Sprintschnelligkeit aus der vergangenen Woche unter Beweis stellen. Die Zieluhr stoppte für die Athletin der LG Rheine-Elte bei 27,91sek., womit sich Stine um fast eine halbe Sekunde zur vergangenen Freiluftsaison verbesserte. Insgesamt belegte Stine mit dieser Leistung den 9. Platz in ihrer Altersklasse in Westfalen und kann Ihre Leistung am kommenden Wochenende noch einmal in der Halle über 60m bei den NRW Meisterschaften in Düsseldorf unter Beweis stellen.

Nach dem Start am nächsten Wochenende in Düsseldorf bei den NRW-Meisterschaften startet dann das Training der LG Rheine-Elte in allen Trainingsgruppen für die Freiluftsaison.

22.01.2022

Endlich wieder Wettkampf

5-köpfiges Team bei den westfälischen Meisterschaften in Dortmund

In aller Frühe am Samstagmorgen ging es für fünf Athleten und zwei Trainern  auf die Autobahn Richtung Dortmund. Im Gepäck waren Sportsachen, aber auch eine Menge Nervosität, denn es war die erste höhere Meisterschaft seit langem. In der Dortmunder Helmut-Körnig Leichtathletikhalle fanden unter besonderem Hygiene-Konzept mit hohen Auflagen die westfälischen Meisterschaften der Jugend U18/ U20 statt, welche in diesem Jahr aufgrund der Corona Pandemie an zwei Wochenenden stattfinden werden. Zuschauer und Eltern wurden nicht zugelassen und pro vier Athleten durfte auch nur ein Trainer mit in die Halle, um die Athleten zu betreuen. So konnte man von Glück sprechen, dass wir  fünf Athleten an den Start brachten, so dass zwei Trainer mit dabei sein konnten.

In der weiblichen Jugend U18 starteten über die 60m Sprintdistanz im Blaugelben Dress gleich vier Mädels, die Ihr Können in der westfälischen Konkurrenz unter Beweis stellen wollten. Begonnen mit Pauline Gedicke, welche in der Vergangenheit sportlich kürzertrat, um sich mehr auf die Schule konzentrieren zu können. Sie kam nach kurzen intensiven Trainingswochen dennoch hervorragend aus dem Startblock und konnte sich im Ziel mit einer Zeit von 8,77sek freuen. Annemarie Freund, welche nach einem Auslandsaufenthalt nun wieder vollständig zurück im Training ist, zögerte noch etwas am Start und überquerte die Ziellinie schließlich nach 9,16sek. Beiden ist nach einer langen Wettkampf- und Sprintpause damit ein sehr guter Restart geglückt, wobei die Routine in den Abläufen noch etwas fehlt. Matilda Gehrmann ist eher auf den längeren Sprintstrecken wie 200m/ 400m Zuhause, probierte sich bei der Konkurrenz auch über die Kurzdistanz. Der Start aus dem Startblock glückte nicht perfekt, weshalb die Uhr nach 8,85sek stoppte, die Zeit aber eine Bestätigung der Leistung zu den Wettkämpfen Ende 2021 war. Stine Kunzmann hingegen fühlt auf der Kurzdistanz sicher und verbesserte Ihre alte Bestleistung aus Dezember 2021 von 8,30sek auf 8,13sek. Mit den vier Mädels und Ihren Sprintvermögen, werden wir somit für den Sommer eine gute Staffel aufbieten können, mit welcher diese sich auf Kreis-, Münsterland- und Westfalenebene mit der Konkurrenz messen kann. 

Der einzige männliche Vertreter aus unseren Reihen, war Aras Majdadden, welcher seinen Mitstreitern bis zuletzt Paroli bieten konnte. Im Vorlauf lief er mit starken 7,31sek auf einen Platz, welcher sich für das Finale qualifizierte. Unglücklicherweise hatten gleich zwei weitere Athleten aus Wattenscheid und Ibbenbüren genau dieselbe Zeit, womit nun 9 Athleten für das Finale bereitstanden, acht aber nur starten durften. Das Kampfgericht musste nun also die Tausendstel Sekunden auswerten, wonach feststand, Aras hat den Konkurrenten aus dem Wattendscheider Leistungszentrum aus dem Finale geschmissen und er sollte sein Sprintvermögen erneut zeigen können. Der Ansporn war so groß, dass sich Aras im Finale nochmal von 7,31sek aus dem Vorlauf auf 7,26sek steigern konnte und somit auf Platz 5 in Westfalen vorlief.

Am kommenden Wochenende geht es für drei der fünf Athleten erneut nach Dortmund, um sich über die längeren Sprintdistanzen der Konkurrenz zu stellen. Parallel geht es für die jüngeren Nachwuchsathleten  zu den Hallenkreismeisterschaften nach Ibbenbüren, um dort die Blaugelben Vereinsfarben zu vertreten.