Neuer Anfängerlaufkurs ab dem So. 15. Oktober 2017, 11:00 Uhr, Treffpunkt Parkplatz Delsen.
Anmeldung bei Jörg Fels: joerg.fels@lg-rheine-elte.de oder Tel.: 05971 / 81227

 

Satzung für die Laufgemeinschaft (LG) Rheine-Elte

§ 1
Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der am 27. September 1999 in Rheine-Elte gegründete Verein führt den Namen Laufgemeinschaft (LG) Rheine-Elte. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Zusatz "e.V.". Der Sitz des Vereins ist Rheine-Elte. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2
Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist:

  •  die Förderung des Sports unter besonderer Berücksichtigung des gesundheitsfördernden Aspekts
  •  die Jugendarbeit zu fördern und Jugendliche unter bestmöglicher Betreuung an die Leichtathletik heranzuführen
  •  einer breiten Bevölkerungsschicht die Möglichkeit zu geben, unter zeitgemäßen Bedingungen Ausdauersport zu betreiben.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden , bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurückerhalten.

§ 3
Mitgliedschaft

Der Verein hat jugendliche Mitglieder mit Stimm- und Wahlrecht innerhalb der Jugendvertretung des Vereins (in der Regel bis 18 Jahre) und erwachsene Mitglieder. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab vollendetem 18. Lebensjahr.

Der Verein beantragt die Mitgliedschaft im Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen e.V. mit dem Sitz in Kamen. Der Verein und jedes seiner Einzelmitglieder erkennen die Satzungen, Ordnungen und Durchführungsbestimmungen des DLV, WLV und des FLVW mit dem Tage der Aufnahme des Vereins in den FLVW an.

§ 4
Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden. Die Mindestdauer der Mitgliedschaft beträgt 6 Monate. Bei Kursangeboten kann eine Mitgliedschaft für die Dauer des Kurses gelten, die dann auch weniger als 6 Monate betragen kann. Der Aufnahmeantrag muss schriftlich an den Vorstand des Vereins gerichtet werden. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter/-in erforderlich. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden. Einsprüche gegen die Ablehnung der Aufnahme werden von der Mitgliederversammlung behandelt und entschieden.

§ 5
Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet:

a) mit dem Tod des Mitglieds
b) durch Austritt des Mitglieds
c) durch Ausschluss aus dem Verein.

Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand und kann nur mit sechswöchiger Kündigungsfrist zum Ende eines Kalenderhalbjahres erfolgen. Der Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen, wenn ein Mitglied gegen die Interessen des Vereins verstoßen hat. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Zuvor ist dem Mitglied Gelegenheit des rechtlichen Gehörs zu gewähren. Der Ausschluss ist schriftlich mitzuteilen. Die Mitgliedschaft erlischt automatisch, wenn ein Mitglied mehr als 6 Monate mit dem Beitrag in Rückstand gerät.

§ 6
Beiträge

Der Verein erhebt zur Bestreitung seiner Auslagen Mitgliedsbeiträge. Diese werden halbjährlich oder jährlich erhoben. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird von der Mitgliederversammlung festgelegt. Beiträge werden grundsätzlich durch Teilnahme am Bankeinzug erhoben. Der Vorstand ist berechtigt, den Mitgliedsbeitrag aus sozialen Gründen für ein bestimmtes Mitglied zu ermäßigen, zu stunden oder zu erlassen. Alles Weitere regelt die Beitragsordnung.

§ 7
Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

a) die Mitgliederversammlung
b) der Vorstand

§ 8
Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

Die Mitgliederversammlung ist von dem/der Vorsitzenden, im Verhinderungsfall von dem/der stellvertretenden Vorsitzenden, mindestens einmal im Jahr abzuhalten. Die Einladung erfolgt unter Angabe der Tagesordnung schriftlich mindestens 14 Tage vor der Versammlung.

Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.

Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn mindestens 10 % der stimmberechtigten Mitglieder dies verlangen. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Einladungsformalien der ordentlichen Mitgliederversammlung.

Jedem volljährigen Mitglied steht eine Stimme zu. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar. Jedes Mitglied kann bis 10 Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung schriftlich beim Vorstand einreichen.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 10 % der stimmberechtigten Vereinsmitglieder anwesend sind.

Die Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen beschlossen. Die Entscheidung über die Auflösung des Vereins sowie über Satzungsänderungen ist mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder zu fällen. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen gelten als nicht abgegeben und werden nicht mitgezählt.

Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen. Sie ist von der Versammlungsleitung und von der von der Mitgliederversammlung gewählten Protokollführung zu unterzeichnen und muss von der nächsten Versammlung genehmigt werden.

Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für die folgenden Angelegenheiten zuständig:

  • Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr
  • Feststellung der Jahresrechnung
  • Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes
  • Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer
  • Entlastung des Vorstandes
  • Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins
  • Wahl des Vorstandes
  • Bestätigung des Jugendvorstandes
  • Bestätigung des Vertreters der Triathleten
  • Wahl der Kassenprüfer
  • Beschlussfassung über Ordnungen und deren Änderungen

§ 9
Vorstand

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die/der 1. Vorsitzende und die/der 2. Vorsitzende. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorstand vertreten. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln vertretungsberechtigt.

Zum geschäftsführenden Vorstand gehören außerdem der Schatzmeister und der Schriftführer. Der geschäftsführende Vorstand ist für die Vereinsführung zuständig.

Der Gesamtvorstand wird ergänzt durch den Pressewart, den Sportwart, den Jugendwart, den / die Frauenwart /-in, den Sponsorenbetreuer, den Sachwart und den/die Vertreter/in der Triathleten.

Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung gewählt; der Vorstand der Jugend durch die Jugendversammlung und der/die Sprecher/in der Triathleten wird durch die Triathleten gewählt . Der Vorstand der Jugend und der/die Sprecherin der Triathleten müssen durch die Mitgliederversammlung bestätigt werden. Die Mitglieder des Gesamtvorstandes werden für 2 Jahre gewählt (im geraden Jahr: 2.Vorsitzender, Schatzmeister, Sportwart und Sponsorenbetreuer ; im ungeraden Jahr: Vorsitzender, Schriftführer, Pressewart, Frauenwart /-in und Sachwart).

Der Jugendwart wird in ungeraden Jahren von der Jugendversammlung gewählt und muss von der Mitgliederversammlung bestätigt werden. In der Jugendversammlung sind alle Vereinsmitglieder zwischen 14 – 25 Jahren stimmberechtigt.

Der/die Sprecher/in der Triathleten wird in geraden Jahren von den Triathleten gewählt und muss von der Mitgliederversammlung bestätigt werden.

Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist der Gesamtvorstand berechtigt, ein neues Mitglied kommissarisch bis zur nächsten Wahl zu berufen.

§ 10
Jugend des Vereins

Die Jugend führt und verwaltet sich im Rahmen der Satzung und der Ordnungen des Vereins selbständig. Sie entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel.

Alles Nähere regelt die Jugendordnung. Diese wird auf Vorschlag der Vereinsjugend von der Mitgliederversammlung beschlossen. Sie ist nicht Satzungsbestandteil.

§ 11
Kassenprüfung

Die ordnungsgemäße Buch- und Kassenführung des Vereins wird regelmäßig durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer/-innen geprüft. Diese erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht.

Die Kassenprüfer werden für 2 Jahre gewählt, wobei jährlich ein Kassenprüfer ausscheidet und ein neuer hinzugewählt wird.

§ 12
Auflösung des Vereins

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen an die Stadt Rheine mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen ausschließlich zur Förderung der Jugendarbeit im Sport verwendet werden darf.

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen, als Liquidatoren werden der Vorsitzende und ein Stellvertreter bestellt.